André Kostolany

Wanderprediger in Sachen Börse

André Kostolany wurde 1906 in Budapest als Sohn einer Industriellenfamilie geboren. Er studierte dort Philosophie und Kunstgeschichte. In den Zwanzigerjahren kam er nach Paris, um eine Ausbildung als Agent de Change (Börsenmakler) zu absolvieren. 1940 emigrierte er nach New York, wo er an der Wall Street die Welt der Finanzen kennenlernte. Nach seiner Rückkehr nach Europa 1948 arbeitete er unter anderem als Makler an der Pariser Börse und als Berater. 1950 begann er seine Karriere als Finanzpublizist und Buchautor. Seine Werke wurden in sieben Sprachen übersetzt, und zu einem Buch – La Paix du Dollar – schrieb der ehemalige französische Außenminister und Ministerpräsident Robert Schuman die Einleitung.

Seine größten publizistischen Erfolge feierte der Kosmopolit Kostolany, der neben seinem Wohnsitz Paris auch in München und Budapest zu Hause war, in Deutschland. Bekannt wurde er vor allem als scharfzüngiger Kolumnist für das Wirtschaftsmagazin „Capital“ und als Autor zahlreicher Bücher über Geld und Börse. Viele von ihnen wurden zu Bestsellern.

In Radio- und Fernsehstudios war „Kosto“ häufig zu Gast, und wegen seiner vielen Vorträge bezeichnete er sich selbst als „Wanderprediger in Sachen Börse“. Mit seinen lebendigen, mit Aphorismen und Witzen aufgelockerten Vorträgen begeisterte er Jung wie Alt – vor allem in Universitäten – trat er gern und kostenlos auf.

1971 gründeten Kosto und ich gemeinsam die Fiduka Depotverwaltung in München und 1974 mit dem Kostolany Börsenseminar das älteste noch bestehende Anlegerseminar in Deutschland. Er wollte ebenso wie ich die darniederliegende Aktienkultur stärken. Bis zu seinem Tod in Paris im Jahr 1999 war Kosto für mich ein enger, diskutierfreudiger Freund und Partner.

 

Kostolanys Bildergalerie

  • geburtstag.jpg
    Dr. Alfred Schwingenstein, Mitbegünder der Fiduka, gratuliert André Kostolany zum 90sten Geburtstag
  • kosto-33.jpg
    Typisch Kosto: Er kann zu jedem Thema eine Anekdote erzählen
  • kosto-34.jpg
    Gerne auch mit Hosenträgern: André Kostolany bei einem Vortrag